REINIGEN

  • Emaille-Kochtöpfe – Wenn es sich bei den Schmutzrückständen um Verkrustungen durch Angebranntes (und keine Korrosion) handelt, dann verwenden Sie am besten Sodakristalle  oder Sodareiniger. Den Boden des Topfes mit Wasser bedecken, Soda oder Sodareiniger hinzugeben und leicht aufkochen lassen. Längere Zeit einwirken lassen und den Boden mit einem klassischen Küchenschwamm reinigen. Wiederholen Sie dies mehrmals bei Töpfen, die stark angebrannt sind. Gründlich ausspülen.
  • Haben Sie Kalkablagerungen im Abfluss Ihrer Dusche? Reinigungsessig ist die Lösung für Sie! Eine kleine Menge Reinigungsessig auf einen Schwamm geben und damit über die Ablagerung wischen. Die Ablagerung verschwindet im Handumdrehen. Reinigungsessig ist auch sehr praktisch zum Entkalken des Wasserkessels und zur Entfernung der Ablagerungen in der Spüle. Immer gründlich nachspülen.
  • Abfluss– Eine Tasse Soda in kochendem Wasser auflösen und sehr langsam in den Abluss gießen. Einweichen lassen und nach einer halben Stunde mit ein paar Litern kochendem Wasser nachspülen.
  • Teekanne– Teekanne in heißem Wasser mit Natriumhydrogenkarbonat eine Nacht einweichen lassen. Am nächsten Tag ist die Kanne wieder sauber und der frisch zubereitete Tee schmeckt noch genauso gut. Den Ausguss können Sie mit angefeuchtetem Salz reinigen. Gründlich ausspülen.
  • Spüle– Streuen Sie Natriumhydrogenkarbonat in die Spüle. Benetzen Sie das Pulver mit dem Pflanzensprüher. Lassen Sie es einziehen und spülen Sie es ab. Das Ergebnis ist eine glänzend saubere Spüle.
  • Schwamm– Einen Naturschwamm pflegen Sie mit Natriumbikarbonat. Das Pulver auf den Schwamm streuen und gießen Sie danach lauwarmes Wasser darauf. Lassen Sie den Schwamm zwei Stunden in dieser Seifenlauge liegen. Unter fließendem Wasser abspülen.
  • Mixer– Ist der Kunststoff des Küchenmixers durch Karotten-, Tomaten- oder Rote Beetesaft verfärbt? Streuen Sie Salz oder Natriumbikarbonat auf ein feuchtes Tuch und reiben Sie die Flecken weg.
  • BadezimmerfliesenZwischen den Badezimmerfliesen kann ziemlich schnell Schimmel entstehen. Füllen Sie einen Pflanzensprüher jeweils zur Hälfte mit Wasser und Bleichmittel und sprühen Sie es auf die Fugen. Gut einziehen lassen und unterdessen den Raum lüften. Mit klarem Wasser abspülen. Für diese Arbeit können Sie auch ein mit Bleichmittel getränktes Wattestäbchen verwenden.
  • GerücheNatriumbikarbonat  ist nicht nur ein sicheres Bleichmittel, sondern auch ein guter Geruchsbeseitiger. Etwas Pulver auf die schlecht riechenden Stellen streuen, einige Stunden einwirken lassen und dann absaugen.
  • Wasserhähne– Verwenden Sie ein in Bleichmittel getränktes Wattestäbchen, um die schwierigen Stellen um den Wasserhahn herum zu reinigen.
  • Waschmaschine– Gießen Sie ein paar Liter Wasser mit einer Handvoll aufgelöster Sodakristalle in die Trommel der Waschmaschine, wenn Sie in den Urlaub fahren. Waschen Sie zusätzlich einmal im Monat weiße Wäsche auf hächster Temperatu und geben Sie einen Schuss  Bleichmittel oder Soda  Alle Pilze und Bakterien, die in den Rohren vorhanden sind, werden auf diese Weise beseitigt.

Wie viel Chlor benötige ich?

Berechnen Sie nachfolgend das Volumen Ihres Beckens und die benötigte Menge an Chlor.

Rechteckiges Schwimmbad

zwembadvorm_3D_1

Rundes Schwimmbad

zwembadvorm_3D_2

Ovales Schwimmbad

zwembadvorm_3D_3

SCHWIMMBAD

pH-Wert (=Säuregehalt)

Der pH-Wert (= Säuregehalt) ist der wichtigste Parameter zur Messung in Ihrem Schwimmbad oder Spa.

Der Wert muss zwischen 7.0 und 7.6 liegen, ideal ist 7.2

  • Ein zu hoher pH-Wert kann zur Entwicklung gefährlicher Bakterien wie Pseudomonas führen, da das Chlor in Ihrem Schwimmbadwasser viel weniger aktiv ist. Klares Wasser ist nicht immer eine Garantie, dass sich keine gefährlichen Bakterien oder Viren darin befinden. Deshalb ist die Messung des pH-Wertes sehr wichtig für die Gesundheit Ihrer Kinder und Sie selbst. Außerdem führt ein zu hoher pH-Wert in Kombination mit zu wenig freiem Chlor zu Algenwachstum (grünes Wasser).
  • Ein zu niedriger pH-Wert kann zu Korrosion aller Metallteile (Leitern, Wärmepumpen, Zirkulationspumpen, Beleuchtung usw.) und zur Entstehung des reizenden Chlorgeruchs (Trichloramine) führen, der Augen-, Nasen- und Hautirritationen verursacht.

Achtung: Messen Sie immer den pH-Wert Ihres Wassers (besonders bei Spas), wenn Ihr Wasser die richtige Temperatur hat (bei 37°C für Spas). Schließlich steigt Ihr pH-Wert mit höherer Wassertemperatur an (Kohlendioxid entweicht und der pH-Wert steigt). Das Korrigieren des pH-Wertes Ihres Wassers macht keinen Sinn, wenn die Temperatur nicht auf dem von Ihnen gewünschten Niveau ist, da er sich durch die Erwärmung des Wassers wieder ändert.

Chlor (= freies aktives Chlor)

Chlor ist als Zusatzmittel in Ihrem Schwimmbad oder Spa notwendig, sodass das Wasser klar bleibt und nicht gesundheitsschädlich wird (oxidiertes und desinfiziertes Wasser).

Das Chlor in Ihrem Schwimmbadwasser, das Sie messen müssen, ist freies Chlor, das Oxidation und Desinfektion bewirkt.

Die folgenden Konzentrationen an freiem Chlor müssen eingehalten werden, um 100%ige Sicherheit zu haben, dass Ihr Wasser ausreichend oxidiert und desinfiziert ist (klar und frei von Bakterien und Viren).

  • Freibad: 0,5 bis 3,0 mg/l
  • Hallenbad: 0,5 bis 1,5 mg/l
  • Spas oder Whirlpools: 1,0 bis 3,0 mg/l

Der pH-Wert muss zwischen 7,0 und 7,6 liegen, damit das freie Chlor aktiv ist. Ein zu hoher pH-Wert (>7,6) macht Ihr freies Chlor inaktiv (Ihr Wasser kann sogar grün werden).

Achtung: Die Verwendung von Chlortabletten und -granulaten mit Cyanursäure (Mono-, Di- oder Tri-Isocyanursäure) führt dazu, dass das aktive freie Chlor in der Wirklichkeit deutlich niedriger ist als mit einem Photometer gemessen.

Der Cyanursäuregehalt sollte auf keinen Fall 70 mg/l überschreiten, da sonst das freie Chlor nicht mehr aktiv genug ist.

Flüssiges Chlor – oder Chlorbleichlauge besteht aus Natriumhypochlorit = NaOCl.

Die Konzentration unter den anerkannten Installateuren beträgt 13 % = 130 g/l=ppt bzw. 130.000 mg/l=ppm

Hinweis: Niemals flüssiges Chlor direkt mit einer Säure = pH-Wert minus mischen, denn dann bildet sich sofort Chlorgas (grüne Wolke), das sehr schädlich für die Lungen ist und bei hohen Konzentrationen tödlich sein kann.

GESUNDHEIT

  • Leiden Sie unter trockener Haut? Lösen Sie bei trockener Haut einige Löffel Natriumbikarbonat oder Soda im Badewasser auf. Wenn Sie aus dem Wasser kommen, werden Sie nicht mehr unter Juckreiz leiden.
  • Nikotin kann u.a. Zähnen und Vorhängen einen hässlichen Gelbton verleihen. Um diesen zu entfernen, können Sie für die Zähne etwas Natriumbikarbonat auf Ihrer Zahnpasta verteilen. Wie Sie wissen, hat dies einen Bleicheffekt. Man sollte schon zweimal täglich auf diese Weise die Zähne putzen. Weiße Vorhänge sollten am besten mit einem organischen Einweichmittel und dann mit einem Hauptwaschmittel (dem ein Bleichmittel  zugefügt wurde) sowie einer halben Tasse  Bikarbonat gewaschen werden. In der Sonne trocknen lassen.
  • Hören Sie sofort auf zu bügeln, wenn Sie Schweißduft riechen, denn beim Bügeln fixieren Sie die Schweißflecke. Lassen Sie T-Shirts und Hemden ca. eine Stunde in Wasser (vorzugsweise kalkfrei) mit Essigreiniger einweichen. Danach die Flecken mit Soda oder Sodareiniger von Loda betupfen. Zum Schluss noch mit einem Hauptwaschmittel waschen.

GARTEN

  • Ein Löffelchen Bleichmittel oder Chlorreiniger  im Blumenwasser unterdrückt die Wirkung schädlicher Bakterien bei Schnittblumen. Schauen Sie sich hier unser Angebot an Bleichmitteln für weitere Informationen an.
  • Reinigungsessig oder Bleichmittel  ist die ideale Lösung zur Entfernung von grünen Belägen auf Gartenplatten.
  • Sprühen Sie etwas unverdünnten Essig auf das Unkraut und es verschwindet wie Schnee in der Sonne.
  • BarbecueNach dem Grillen das Grillgitter sofort in einen großen Müllsack geben und heißes Sodawasser einfüllen. Schließen Sie den Sack mit einem Gummiband. Eine Nacht einweichen und am nächsten Tag abspülen.
  • Der Gartenweg kann im Winter sehr rutschig sein. Regelmäßig mit Soda oder Bleichmittel Niemals mit beiden gleichzeitig!
  • Blumenvasen und Pflanzgefäße nach Gebrauch mit warmem Sodawasser ausspülen. So werden Gerüche und Keime beseitigt, die für andere Blumen oder Pflanzen schädlich sein können.
  • Regentonne – regelmäßig einen kleinen Schuss Bleichmittel in die Regentonne geben. Das Wasser stinkt dann nicht und die Pflanzen vertragen das.
  • Pflanzen –Reinigen Sie alte Steinguttöpfe vor dem Umpflanzen mit Sodawasser. Dadurch werden Bakterien nicht auf die nächste Pflanze übertragen.
  • Vogelkot– Flecken auf Textilien zuerst so weit wie möglich abschaben, dann mit einem Brei aus Soda und Wasser oder Sodareiniger Anschließend normal waschen.